Kawasaki Z  Classic bikes and more...

Z1000-J2


 

Bj. 1982 - Komplett überholt in 2008

 

Fabrikat:          Kawasaki

Type :              KZT00J

Baujahr:          1982

Zulassung:      1983

Laufleistung:    ca. 170 TKM

 

 


 

Die Z1000J habe ich in 1995 in einem nicht fahrtüchtigen Zustand erworben.

Zur damaligen Zeit hatte die Maschine ca. 60 TKm auf dem Tacho. Einmal abgeholt habe ich als erstes den Motor ausgebaut und komplett auseinander genommen. Das war schon ein Kraftakt, die Ölablasschraube sowie die Ölfilterschraube waren mit einer Zange "rund" gedreht! Die Ursache für den nicht fahrbereiten Zustand war ein Lagerschaden der Nockenwellen aufgrund nicht ausreichender Schmierung. Das Filter der Ölpumpe hatte noch einen freien Durchlass von ca. 1 cm²... Ich habe seinerzeit den Motor komplett gereinigt und das notwendigste erneuert. So wurde das Grobfilter unter der Schmierölpumpe erneuert, neue Nockenwellenlager, eine neue Steuerkette einschl. Führungen und neue Kolbenringe montiert.

 

IMGP3226 kleinIn 2008 habe ich den Rahmen pulverbeschichten lassen. Die Lackteile wurden neu lackiert, wobei die goldenen Streifen im Originalzustand belassen wurden. Die bis dahin gefahrene Stoßdämpfer (Marzocchi) wurden ersetzt duch original Z1000J Stoßdämpfer. Die 4in1 welche einige Jahre im Einsatz war musste Platz machen für eine gebrauchte original 4in2-Anlage.

Der Motor hat es durchgehalten bis 2015, immerhin ca. 160 Tkm auf dem Tacho. Ich bin da von Österreich nach Hause die letzten 50 km mit einem Motorschaden nach Hause gekommen. Ja, der 3. Kolben hatte ein Loch und bedingt durch Reste des Kolbens hatte es den 1. Zylinder in Mitleidenschaft gezogen.

Der Zylinder wurde durch einen 1100 ccm Zylinder einer Z1100ST, welche auf 2. Übergröße gebohrt wurde, ersetzt . Die Kolben kamen seinerzeit von der Fa. Scheuerlein (UT nachbau mit 17mm-Bohrung), Kolben in 1. Übergröße waren damals noch nicht lieferbar. Die Original Nockenwellen sind im Einsatz geblieben. Ich habe aber eine neue Auslassnockenwelle kaufen können und diese auch, ebenso wie neue Nockenwellenlagerschalen,  verbaut. Nach Fertigstellung bin ich auf dem Prüfstand gefahren, üppige 103 PS wurden am Hinterrad gemessen, siehe Grafiken. Eine ordentliche Leistung mit einem super Drehmoment. Schalten brauchte ich kaum noch! Probleme gab es jedoch beim Sprit, das Fahrzeug kann nur mit dem Besten gefahren werden. Wenn normaler Sprit gefahren wird pingelt der Motor. Das liegt eindeutig an der Bauart der Kolben welche eine höhere Verdichtung haben. Mittlerweile empfiehlt Scheuerlein zwei Fußdichtungen zu montieren.

In 2016 habe ich, nachdem es leider zu Ölleckagen gekommen war und die Kopfdichtung es nicht ausgehalten hatte, Stehbolzen und Muttern von APE (beschafft bei Frank Bach Classsic Service) ausgestattet.

Die Maschine hat mich immer nach Hause gebracht. Ein unverwüstbares Tier!!!